Hormonelle Stimulation:
Was passiert dabei in meinem Körper?


Viele Frauen setzen auf die Hormonbehandlung, um sich ihren lang gehegten Kinderwunsch zu erfüllen. Denn haben die möglichst niedrig dosierten Hormone den Eisprung erst einmal ausgelöst, können sie ihr Kind zu Hause auf natürlichem Weg empfangen. Erfahren Sie, wie die Behandlung abläuft und was die Therapie für Sie bedeutet.

Hormontherapie bei Kinderwunsch: Indikation, Dauer, Erfolgsraten

Welche Hormone werden bei der Kinderwunschbehandlung eingesetzt?

Bei Störungen der Eizellreifung unterstützt eine niedrig dosierte hormonelle Stimulation das Eibläschenwachstum. Wenn das Eibläschen reif genug ist, kann der Eisprung durch hormonelle Unterstützung ausgelöst werden. So kommen Sie Ihrem Wunschkind ein gutes Stück näher!

Die hormonelle Stimulation wird in den meisten Fällen mit Tabletten durchgeführt, die helfen, schwanger zu werden. Der älteste und am häufigsten verwendete Wirkstoff ist Clomifen. Die Tabletten werden für einige Tage am Zyklusanfang eingenommen und stimulieren das Wachstum der Eibläschen. Neuere Studien zeigen aber, dass ein neuer Arzneistoff Letrozol noch besser zur Eizellreifung geeignet zu sein scheint und häufiger zu Schwangerschaften führt.

Wenn die hormonelle Stimulation in Tablettenform nicht erfolgreich ist, wird im nächsten Schritt eine hormonelle Stimulation mit FSH und eventuell LH durchgeführt. Im Körper werden FSH (Follikelstimulierende Hormon) und LH (Luteinisierendes Hormon) in der Hirnanhangsdrüse gebildet. Sie sind für das Eizellwachstum und die Eizellreifung zuständig.

Diese Hormone sind nur als Injektionen verfügbar. Heute ist die Handhabung dank Pens und Fertigspritzen aber wesentlich einfacher als früher. So können Sie die Hormone selbst täglich zu Hause ins Unterhautfettgewebe spritzen. Wir schulen Sie in unserer Praxis gründlich, so dass Sie sich ganz sicher fühlen und sich die Medikamente gut selbst spritzen können.

Wie läuft die hormonelle Stimulation ab?

Im Vorzyklus legt Frau Dr. Mann die Dosis jeweils individuell anhand der Ultraschalluntersuchung und Hormonanalyse fest und bespricht den genauen Ablauf mit Ihnen. Sie zeigt Ihnen und gerne auch Ihrem Partner in Ruhe die Handhabung der Spritzen, bis Sie sich sicher fühlen, sie zu Hause zu verwenden.

Sobald Ihr nächster Zyklus beginnt, kontaktiert Sie unsere Praxis kurz telefonisch und vereinbart den ersten Ultraschalltermin. Als erster Zyklustag gilt der Tag, an dem die Blutung „richtig“ anfängt. Wenn die Regel nach 18 Uhr beginnt, so zählt der nächste Tag als erster Zyklustag. Wenn Sie unsicher sind, können Sie gern in der Praxis nachfragen.

Der Ultraschalltermin findet morgens zwischen 7:30 und 9 Uhr statt. Zur Hormonanalyse wird Blut abgenommen und in einer kurzen Ultraschalluntersuchung werden die Gebärmutterschleimhaut und die Eibläschen beurteilt. Wir besprechen mit Ihnen, wann die Stimulation beginnt und wann Ihr nächster Ultraschalltermin stattfindet (meistens 8 – 10 Tage später). Falls sich durch das Ergebnis der Blutuntersuchungen eine Änderung ergibt, kontaktieren wir Sie mittags.

Nach dem zweiten Ultraschalltermin kontrollieren wir in der Regel alle 2 – 3 Tage das Wachstum der Eibläschen. Durch ergänzende Analyse weiterer Hormone kann das Eibläschen beurteilt und der Zeitpunkt des Eisprungs vorausgesagt werden. Häufig ist es sinnvoll, mit einem weiteren Medikament den Eisprung zu unterstützen, so dass der Zeitpunkt des Eisprungs genau bekannt ist. Kurz vor dem Eisprung beziehungsweise beim Eisprung wird Geschlechtsverkehr empfohlen.

Zwei Wochen nach dem Eisprung kann ein Schwangerschaftstest zu Hause (Urin-Test) oder in der Praxis (HCG-Bestimmung im Blut) durchgeführt werden.

Hilfe bei Gelbkörperschwäche

Eine weitere hormonelle Ursache für unerfüllten Kinderwunsch kann eine Gelbkörperschwäche sein. Dabei produziert der Körper in der zweiten Zyklushälfte zu wenig Progesteron. Dieses Hormon bereitet die Gebärmutterschleimhaut auf die Einnistung der Eizelle vor. Die Ursache des Progesteronmangels ist häufig durch eine gestörte Eizellreifung in der ersten Zyklushälfte bedingt. Fehlt es an Progesteron, kann die erhoffte Schwangerschaft ausbleiben. Aber dieses Problem lässt sich beheben: Das fehlende körpereigene Progesteron kann in der zweiten Zyklushälfte mit einem natürlichen Progesteron ausgeglichen werden. So steigt die Chance, endlich schwanger zu werden.

Warum zu uns?

Frau Dr. Mann ist es sehr wichtig, dass die Hormonbehandlung für Sie so angenehm wie möglich ist. Deshalb bietet die Kinderwunsch-Praxis in München viele Services.

Sie als Patientin …

sparen Zeit, da sich die Praxis zwischen Stachus und Marienplatz befindet und aus allen Himmelsrichtungen schnell erreichbar ist.
bleiben dank Ultraschalluntersuchungen früh am Morgen und am Abend flexibel.
erfahren dank eines eigenen Hormonlabors schnell Ihre Untersuchungsergebnisse.
haben immer ein und dieselbe Ansprechpartnerin und genießen eine persönliche Betreuung.
können sich jederzeit melden, wenn Sie Fragen zur Injektion haben (auch per Messenger) und sie von Frau zu Frau besprechen.
erhalten eine State-of-the-Art-Therapie, die Wissenschaft und eine ganzheitliche Behandlung gleichermaßen einbezieht.

Sie möchten einen Termin für eine Hormonbehandlung vereinbaren und der Erfüllung Ihres Kinderwunsches ein Stück näherkommen?

Unter 089/123 595 65 oder hallo@kinderwunschaerztin.de erreichen Sie die Praxis in München. Wir freuen uns darauf, Sie persönlich zu begleiten!

termin vereinbarenjeztz